Noch diese Woche sollen die ersten Druckdateien an die Druckerein geschickt werden, damit das Geschenkpapier pünktlich zum Kunst- und Handwerkermarkt in Eching fertig ist. Dafür lege ich heute zusammen mit dem Grafiker Sven eine Nachtschicht ein.

Heute blogge ich mal Live von der Nachtschicht mit Sven dem Grafiker. Er ist der Held, der meine Punkte für den Druck aufbereitet. Nachdem ich jetzt nämlich jahrelang mit der Hand gearbeitet habe, müssen meine Flecken digitalisiert werden, damit die Informationen an die Druckmaschine übermittelt werden können.

Sven bei der Arbeit mit PhotoshopDer tapfere Sven muss deshalb jeden einzelnen Punkt mit irgendwelchen Photoshop-Stempeln ausschneiden und die Farben anpassen. Weil so ein Scan von Aquarellfarbe auf Papier leider gar nicht sauber genug für die Druckerei ist.

Wir sitzen deshalb gerade im Coworkingspace max 30.1 (da hab ich Sven auch kennengelernt) und schlagen uns die Nacht um die Ohren.

Phase 1: Fluchen und Stempeln

Am Anfang hat Sven hauptsächlich alleine vor sich hin gearbeitet und ab uns zu mal geflucht oder laut "Aaaaahhhh" gesagt und dabei so komisch die Hände in die Höhe gerissen. Weil ich nichts von Photoshop und solchen Sachen verstehe, habe ich lieber nicht so genau nachgefragt. Aber er hat sich irgendwie alle Punkte, die die gleiche Farbe haben einzeln anzeigen lassen und dann irgendwie bearbeitet.

Phase 2: Ausschneiden, Drucken und Kleben

Dann haben wir zusammen die Punkte so angeordnet, dass eine Fläche von 70 cm x 100 cm gefüllt wurde. Dazu muss sich das Muster nach einem bestimmten System wiederholen und wir haben sogar mal kurz den Taschenrechner benutzt :)

Sven bastelt an meinen Punkten

Am lustigsten war es, als Sven die großen Punktewolken so übereinander geschoben hat. Das war ungefähr so, wie ich mir einen LSD-Trip vorstelle. Leider sind Videos immer so riesig, sonst hätte ich das für Euch gefilmt und hochgeladen... Sehr hübsch war das.

Als wir dann zum ersten mal die große Fläche mit den Punkten gesehen haben, war das für den Sven eine Sammlung von Pixeln. Für mich war es der erste Anblick von meinem Baby. Wunderschön!!!

Sven musste dann die große Fläche wieder zerschneiden und die einzelnen Flächen auf Din-A 4 ausdrucken, weil wir hier keinen großen Drucker haben. Das war dann mit einer kleinen Schneidemaschinen-Session und viel Tesa-Verbrauch verbunden. Aber das vorläufige Energebnis sieht jetzt so aus:

Wir haben einen ersten Ausdruck des ökologischen Geschenkpapiers gemacht

Phase 3: Farben anpassen

Hier stimmt natürlich gar nichts. Die Hintergrundfarbe ist nur ein Test, einzelne Flecken werden noch hin- und her gerschoben und an den Rand wird später noch das FSC-Siegel angefügt. Aber der anfang ist gemacht!

Im Moment kämpft Sven noch mit dem richtigen Farbton für das Grün und ich muss immer sagen "heller" oder "dunkler". Ich kann die Augen nicht von dem großen Bogen Papier lassen, den wir schon zusammengeklebt haben. So ein schöneer Abend. Es ist zwar schon Mitternacht, aber wer weiß, was wir heute noch alle schaffen können?!?